BdV - Bund der Vertriebenen

Liebe Besucherinnen und Besucher,

bedenkt man die ursprüngliche Begriffsbedeutung von „Advent“, erscheint die Signalwirkung der Ergebnisse unserer Bundesversammlung zu Beginn der Adventszeit, am 2. Dezember 2016, umso positiver. Das dort neu gewählte Präsidium widerspiegelt unser breites Aufgabenspektrum. Für das durch meine Wiederwahl zum Ausdruck gekommene Vertrauen in meine Amtsführung bin ich sehr dankbar. Ebenso wichtige Zeichen sind die einstimmig gefassten Entschließungen zur Altersarmut bei Spätaussiedlern und zur grenzüberschreitenden Verständigung.

 

Verbunden mit dem Gedenken an die Geburt Jesu Christi steht die Adventszeit für innere Einkehr – für den Versuch, den Alltag hinter sich zu lassen. Das nahende Weihnachtsfest bringt uns unserer Familie näher. Bräuche, die wir aus Kindertagen und aus der Geburtsheimat kennen, leben alljährlich auf.

 

Viele deutsche Heimatvertriebene und Spätaussiedler pflegen diesen Heimatbezug in besonderem Maße, obwohl er immer auch mit der Erinnerung an ein leidvolles Schicksal verbunden ist: an Flucht und Vertreibung, Deportation und Zwangsarbeit, Verbannung und ein Leben in politischen Unrechtssystemen. Trotz dieser bitteren Erfahrungen haben wir uns von Beginn an für die Menschenrechte, für die lebendige Heimat und das Bleiberecht der Völker, für eine Erinnerungskultur auf Basis historischer Wahrheit und für grenzüberschreitende Verständigung eingesetzt. Ein Einsatz, der mit Blick auf die heutige Weltlage weiterhin notwendig ist.

 

Daher freut es mich umso mehr, dass das neue Präsidium angesichts des 2017 anstehenden 60. Gründungsjubiläums des BdV „60 Jahre Einsatz für Menschenrechte, Heimat und Verständigung“ zum Jahresleitwort bestimmt hat.

 

Ihnen allen wünsche ich ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben und einen „guten Rutsch“ ins neue Jahr.

 

Ihr
Dr. Bernd Fabritius MdB