BdV - Bund der Vertriebenen
< BdV dankt Papst Benedikt für die Würdigung des Hilfswerks für Vertriebene "Kirche in Not"
19.12.2011 Kategorie: Presse

Wir trauern um Václav Havel


Zum Tod des früheren tschechischen Staatspräsidenten Václav Havel erklärt BdV-Präsidentin Erika Steinbach MdB:

 

Die deutschen Heimatvertriebenen trauern um einen großen Europäer, einen Demokraten und Humanisten. Er stand mit seiner ganzen Person für seine moralischen Überzeugungen. Die Liebe zur Wahrheit war auch der Grund dafür, dass er schon früh nach seiner Amtsübernahme die Aussöhnung mit den Sudetendeutschen suchte. Er entschuldigte sich für die Vertreibungen der Nachkriegszeit und machte deutlich, dass er nicht zu denjenigen gehörte, die ein Übel gegen das andere Übel abwogen. Dafür gebührt ihm große Anerkennung. Mit seiner Verurteilung der Vertreibung der Sudetendeutschen nahm er in Kauf, dass sich große Teile seines Volkes von ihm entfremdeten. Aber auch wir, die deutschen Heimatvertriebenen müssen einräumen, dass wir nicht in der gebührenden Art und Weise auf diese Haltung reagiert haben.

 

Václav Havel war mit seiner moralischen Geradlinigkeit ein Vorbild.

 

Ein großer Tscheche ist von uns gegangen. Deutsche und Tschechen sollten weiter gemeinsam daran arbeiten, dass seine Worte aus dem Jahre 1989 auf dem Prager Wenzelsplatz zur Realität werden: „Die Wahrheit und die Liebe siegen über die Lüge und den Hass!“